*
*
*
*
*Pflichtfelder

 Hinzugefügt zu Ihren Favoriten

 Thank you for your feedback!

Zu Gast im Ameron Speicherstadt Hamburg: Außergewöhnliche Technik für ein außergewöhnliches Hotel

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Blieskastel, 5.Juli 2016

Zu Gast im Ameron Speicherstadt Hamburg:
Außergewöhnliche Technik für ein außergewöhnliches Hotel

Es ist ein Objekt der Superlativen: In der weltweit einzigartigen Hamburger Speicherstadt (UNESCO-Weltkulturerbe seit 2015) hat die AMERON-Gruppe ein ehemaliges Kontorhaus zu einem außergewöhnlichen Designhotel umgewandelt. Das siebenstöckige Gebäude aus den Fünfzigern, ursprünglich ein Entwurf des Hamburger Großarchitekten Werner Kallmorgen, ist ein Paradebeispiel für den intelligenten Umgang mit historischer Bausubstanz. Zwei Jahre lang wurde die denkmalgeschützte Immobilie behutsam modernisiert und renoviert, bevor man es als Vier-Sterne-Haus wiedereröffnete. Als Dauergast von Anfang an dabei: Lösungen der Marken Hager und Berker.

„Wir haben Berker bewusst als Partner gewählt“, sagt Cord Glantz von GEPLAN Design, der die Inneneinrichtung des Ameron Speicherstadt Hamburg entworfen hat. „Mir gefällt das immer weiter entwickelte gute Design der Marke, aber auch die technisch ausgefeilten Lösungen ihrer Fachingenieure.“

Für die Ausstattung der Zimmer wählten die Achitekten die Schalterserien Berker Q.3 anthrazit sowie Berker Q.1 samtweiß. In den Konferenzräumen wurden Berker Q.1 KNX sowie Hager Unterflur-Kanäle verbaut.

Niemand sonst habe die Schalterserie so gut auf die dunklen Holzverkleidungen des Hauses anpassen können wie Berker, erklärt Glantz. Dieser Aspekt war den Planern enorm wichtig, denn die luxuriösen Holzpaneele sollten über die ganze Rückwand der Zimmer absolut ruhig, monochrom und edel wirken. „Mit den Hager und Berker-Lösungen“, erklärt Planer Glantz, „ist das gut gelungen.“

Das meinen offenbar auch die Gäste, die das Hotel seit seiner Eröffnung begeistert annehmen. Die Hotelzimmer und Suiten mit offenen Bädern sind im Stil der 1950er- und 1960er-Jahre gestaltet. Der Saal der ehemaligen Kaffeebörse, wo früher Rohstoffe aus aller Welt gehandelt wurden, ist heute zum Tagungsraum umgewandelt. In der siebten Etage des Hauses erwartet die Hotelgäste ein weiteres Highlight. Wer im Wellnessbereich mit Dachterrasse und Fitnessraum trainiert, genießt freien Blick auf eine weitere architektonische Perle: Die Elbphilharmonie.