Nachhaltige Entwicklung: E3

Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Aus diesem Grunde haben wir uns bei der Hager Group dazu entschlossen, Risiken vorzubeugen und unsere Chancen aktiv zu ergreifen. Wir investieren in unsere Mitarbeiter und ihre Aus- und Weiterbildung, in effiziente Energienutzung, Zukunftstechnologien und in faire Geschäftsbeziehungen. Wir arbeiten permanent an der Verbesserung unserer Ökobilanz. Vielleicht verzichten wir dadurch kurzfristig auf Profit, doch wir sind davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um unseren Erfolg dauerhaft zu sichern. 

 

Diese Vision von nachhaltiger Entwicklung haben wir in einen strukturierten Ansatz übertragen: unsere E3-Initiative.
  • E wie Ethik: Gegenüber unseren Mitarbeitern, Partnern und allen anderen Akteuren verhalten wir uns nach ethischen Grundsätzen.
  • E wie Environment: Unsere Umwelt und Natur respektieren und schützen wir aktiv.
  • E wie Energie: Wir forschen in allen Bereichen, um unsere Energieeffizienz zu erhöhen und Sicherheit und Komfort so energieschonend wie möglich zu gewährleisten, insbesondere dank der Lösungen, die wir unseren Kunden anbieten.


Denis Munch, Leiter Nachhaltige Entwicklung

„Nachhaltige Entwicklung ist bei der Hager Group keine Theorie, sondern eine Realität, die sich an Maßnahmen und Resultaten ablesen lässt.“

E3 - Ethik

E3 - Ethik

Das Vertrauen aller Akteure und Partner gewinnen

Die Ethik-Charta – ein Handlungsrahmen mit eindeutigen Werten
Die erfolgreiche und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens basiert auf dem Vertrauen, das seine Kunden, Lieferanten und Partner ihm entgegenzubringen bereit sind. Dieses Vertrauen muss aber auch zwischen dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern sowie unter den Mitarbeitern selbst bestehen. Die Entstehung, Festigung und Weiterentwicklung von Vertrauen kann nur durch die Einhaltung bestimmter Grundsätze und Verhaltensregeln auf allen Ebenen erfolgen.

Mit der Ethik-Charta hat die Hager Group ein Regelwerk erlassen, das für alle bindend ist und die Akteure im Wirkungsbereich des Unternehmens in mitunter komplexen Situationen anleiten soll.

Diese 2012 entwickelte Ethik-Charta ist allen Mitarbeitern vorgestellt und erläutert worden und hängt an allen Standorten und in allen Abteilungen aus.
Zum Download unserer Ethik-Charta als PDF-Datei klicken Sie bitte hier. (PDF, 254 KB)

Einkaufen mit Verantwortung
Als Unterzeichner des Global Compact der Vereinten Nationen hat sich die Hager Group die Förderung der Grundsätze nachhaltiger Entwicklung auf die Fahnen geschrieben. Von der Auswahl der Lieferanten, bei der auch Kriterien wie ethische Arbeitsweise und Umweltschutz berücksichtigt werden, bis hin zur Unterschrift der Lieferverträge, mit denen sich ein Lieferant dazu verpflichtet, die Bestimmungen der Politik für nachhaltiges Wachstum und ethisch verantwortungsvolles Geschäftsgebaren der Hager Group einzuhalten, ermutigen wir unsere Lieferanten, ihre Entwicklung hin zum sozialverantwortlichen Unternehmen beständig voranzutreiben.

mehr über den Bereich Sourcing der Hager Group

Die Umsetzung der Normen und Grundsätze der großen internationalen Institutionen 
Die Hager Group stellt sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, indem sie sich auf die 30 Punkte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UNO), die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sowie die Grundsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen stützt. Darüber hinaus achten wir auch darauf, dass unsere Lieferanten und Partner bestimmte Regeln aus dem Bereich der Menschenrechte und des Arbeitsrechts einhalten. So soll ein ausgewogenes, sicheres und möglichst international vielfältiges Konkurrenzumfeld entstehen. Dieser Ansatz soll nicht nur unsere Mitarbeiter motivieren, sondern auch unsere Kunden und Partner langfristig an uns binden, auch jenseits unserer Grenzen. 

E3 - Ethik

Weiterentwicklung der Kompetenzen aller unserer Mitarbeiter

Die berufsbegleitende Ausbildung bei der Hager Group
In einer Welt, in der der technische Fortschritt immer schneller voranschreitet, kann ein Unternehmen nur dann bestehen, wenn es ihm gelingt, seine intellektuellen und technischen Kompetenzen wechselnden Bedingungen permanent anzupassen. Deshalb achten wir sehr darauf, Wissen und Können aller unserer Mitarbeiter unabhängig von deren Alter oder Betriebszugehörigkeit weiterzuentwickeln, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern, Markterfordernissen gerecht zu werden und Kundenerwartungen zu erfüllen. 

Durchschnittlicher Zeitaufwand für die Fortbildung20.7 Stunden/Jahr

Investors in People
Die Hager Group baut auf ihre Mitarbeiter

Investors in Partners
Die Hager Group macht keine Alleingänge, sondern ist ein echter Teamplayer. Damit ein Spiel auch wirklich interessant ist, müssen beide Mannschaften „in derselben Liga spielen“. Deshalb trainieren wir nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch unsere Kunden und Partner. So spielen wir gemeinsam in der „Champions League“ unserer Märkte. Die Hager Group bietet zahlreiche Seminare zu den unterschiedlichsten Themen an, und zwar sowohl im nationalen als auch im internationalen Bereich. So nehmen in Frankreich jährlich mehr als 3.000 Elektrotechniker vom Azubi bis zum Elektrikermeister, an unseren Ausbildungsmaßnahmen teil, in Deutschland sind es sogar 10.000, und noch einmal 3.000 in der Schweiz. 

Um erfolgreich zu sein, müssen wir aus unseren Unterschieden das Beste herausholen.

Unsere Vielfalt von heute ist unser Erfolg von morgen

Als europäisches Unternehmen mit Produktionsstandorten in mehr als 22 Ländern, Mitarbeitern mit 61 unterschiedlichen Nationalitäten sowie Produkten und Lösungen, die in über 80 Ländern der Erde vertrieben werden, ist die Hager Group ein internationaler Akteur, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Vielfalt - oder Diversität, im Englischen Diversity - gehört daher seit der Gründung des Unternehmens durch die Brüder Hermann und Dr. Oswald Hager zu unserem Alltag.  Unsere Geschichte

Aber auch über die rein menschlichen Aspekte hinaus sind wir bei der Hager Group davon überzeugt, dass Diversität einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg in unseren Märkten ist. Mehr denn je ist ein intelligentes Diversity Management auf allen Organisationsebenen und in Zusammenarbeit mit unseren Partnernetzwerken ein echter Treiber für unsere Aktivitäten. Das Thema Diversity ist deshalb fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsphilosophie E3, unserer Ethik-Charta sowie unseres Projektes 2015, das unseren allgemeinen Handlungsrahmen vorgibt.

Dies führt uns zu einer Strategie aus 4 Säulen, die allen Handlungen der Gruppe im Bereich Diversity zugrunde liegen:

Wenn wir auch weiterhin erfolgreich arbeiten wollen, dann müssen wir aus unserer Diversität das Beste herausholen.

Wichtige Kennzahlen:
61 unterschiedliche Nationalitäten
58% Männer, 42% Frauen
Mitarbeiter von 18 bis 66 Jahren
319 Mitarbeiter mit Behinderung

E3 - Ethik

Leben bei der Arbeit

Eine Welt – ein Unternehmen – eine Gesundheits- und Sicherheitspolitik
Die Hager Group setzt ein Gesundheits- und Arbeitssicherheitssystem nach der internationalen Norm OHSAS 18001 (British Standard Occupational Health and Safety Assessment Series) um. Ziel ist es, sämtliche Produktionsstandorte vor Ende 2015 zertifizieren zu lassen. Unsere Niederlassungen im Ausland sowie unsere Vertriebsstandorte werden ihrerseits nach einer internen Norm zertifiziert. 

Ende 2013 sind bereits 14 von 22 Standorten nach der Norm OHSAS 18001 zertifiziert.

Zwischen 2009 und 2013 wurde die Quote der Arbeitsunfälle sowie der Unfälle auf dem Weg zur Arbeit mit anschließender Krankschreibung um 42% reduziert.

Vertrauen in sichere Geschäftsreisen
Die Hager Group sorgt für ihre Mitarbeiter auf internationalen Geschäftsreisen. So hat jeder Mitarbeiter über das Intranet Zugriff auf tagesaktuelle Informationen zu Gesundheits- und Sicherheitsrisiken in allen Ländern der Erde. Außerdem finden sie auf dem Intranet der Hager Group sowie in einem speziellen Vademekum nützliche Infos zu Wechselkursen, Wetter und Tipps, um die Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturen und Geschäftsbeziehungen je nach Land optimal zu gestalten.

Eine Politik für Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit mehreren Ansätzen
mehr über Care Management der Hager Group

E3 - Ethik

Dialog mit Mitarbeitern und gesellschaftlichen Partnern

Im Rahmen einer gruppenweit organisierten Umfrage mit dem Titel „Hager GO!“ misst das Unternehmen regelmäßig den Grad der Zufriedenheit und die Motivationslage der Mitarbeiter. Die Ergebnisse dieser Erhebung sind eine wichtige Informationsquelle für den existierenden Fortschrittsplan sowie für die Verbesserung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz.

Versammlungs- und Vertragsfreiheit sind Grundrechte, zu deren Umsetzung sich die Hager Group an allen Standorten in der gesamten Struktur verpflichtet. Der soziale Dialog wird lokal von der Leitern der Personalabteilungen und international im Rahmen eines Europäischen Betriebsrates geführt. Ethische Verhaltensregeln, Personalpolitik und Personalsysteme für Berufsausbildung, Karrieremanagement, Gesundheit und Sicherheit sowie Vielfalt gelten in allen Ländern, in denen die Hager Group arbeitet, gleichermaßen.  Unsere Standorte

E3 - Ethik

Project CJD

Der Verein „Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.“ (CJD) bietet jungen Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwerer haben als andere, behutsame Orientierung und Zukunftschancen. Unterstützt werden sie von engagierten Partnern wie der Hager Group. Ulrich Holzer steht dabei stellvertretend für ein Projekt, das 2012 gestartet wurde und das er gemeinsam mit seinen Kollegen Birgit Seggedi und Franz Josef Maßfelder betreut. Die Hager Group stellt dem CJD-Lagerhallen auf dem alten Ensheimer Werksgelände zur Verfügung. Hier können die Azubis unter Echtzeitbedingungen die Abläufe einer Betriebslogistik kennenlernen. Ulrich Holzer spricht von einer „Win-win-Situation“, weil bei diesem Projekt beide Seiten voneinander profitieren. Für die CJDAzubis liegt der Gewinn klar auf der Hand: Sie genießen auf dem Gelände des Werks Ensheim eine wirklich praxisnahe Ausbildung. Die Ersten von ihnen haben diese mittlerweile mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen und feste Arbeitsplätze in der freien Wirtschaft gefunden.

Vertrauen gewinnen

Die Ethik-Charta – ein Handlungsrahmen mit eindeutigen Werten

Mehr erfahren...

Weiterentwicklung der Mitarbeiter

- Die berufsbegleitende Ausbildung bei der Hager Group
- Investors in People
- Investors in Partners


Mehr erfahren...

Vielfalt

Unsere Vielfalt von heute ist unser Erfolg von morgen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir aus unseren Unterschieden das Beste herausholen.

Mehr erfahren...

Leben bei der Arbeit

- Eine Welt – ein Unternehmen – eine Gesundheits- und Sicherheitspolitik
- Vertrauen in sichere Geschäftsreisen
- Eine Politik für Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit mehreren Ansätzen

Mehr erfahren...

Dialog

mit Mitarbeitern und gesellschaftlichen Partnern

Mehr erfahren...

Projekt CJD

Der Verein „Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.“ (CJD) bietet jungen Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwerer haben als andere, Orientierung und Zukunftschancen.

Mehr erfahren...

E3 - Umwelt

Umwelt: Unser Engagement zum Schutze der Erde

Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen

Für die Hager Group steht die Verringerung der Treibhausgasemissionen ganz oben auf der Prioritätenliste. Deshalb hat das Unternehmen im Jahr 2013 eine Studie zu den Emissionen an den Hauptstandorten durchgeführt, bei der die drei Wirtschaftsbereiche – die sogenannten Scopes – von der Gewinnung der Rohstoffe bis zur Auslieferung der fertigen Waren analysiert wurden.

Die Ergebnisse dieser Studie wurden in Initiativen zur Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen überführt, wobei der Fokus auf den Energieverbrauch an den Standorten, die Dienstreisen und die Logistik gelegt wurde.

Am chinesischen Produktionsstandort Dongguan, an dem Schaltkästen hergestellt werden, wurde beispielsweise in der Lackiererei Heizöl durch Brennholz ersetzt. Dadurch konnte die Energiebilanz um 70% verbessert werden. Außerdem hat dieser Standort auch die Abwassermenge sowie den Ausstoß von Schwefeldioxid und Feinstaub verringert.

Produktentwicklung unter Berücksichtigung des Lebenszyklus

Die Hager Group entwickelt ihre Produkte nach dem Prinzip des Ecodesigns. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus eines Produktes vom Einkauf der Rohstoffe über die Produktion, den Transport und die Verwendung bis hin zur Wertstoffrückgewinnung und Entsorgung analysiert. Dieser Ansatz erlaubt bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt die optimale Weichenstellung für den späteren technischen und industriellen Fertigungsprozess sowie eine präzise Messung der Ökobilanz eines Produktes.

Eine Designphilosophie, zahlreiche Öko-Multiplikatoren
Da Ecodesign den gesamten Lebenszyklus eines Produktes betrachtet, betrifft dieser Prozess eine Vielzahl von Bereichen und Abteilungen des Unternehmens: Forschung & Entwicklung, klassisches Produktdesign und Fabrikation, aber auch Marketing, Vertrieb und Projektmanagement.

Dies hat uns dazu veranlasst, Mitarbeiter in allen Aspekten des Ecodesigns zu schulen. Diese Personen aus der Abteilung Forschung & Entwicklung sind unsere Eco-Multiplikatoren: Sie sorgen dafür, dass schon bei der Entwicklung eines Produktes alle Bedürfnisse unseres Planeten in allen Phasen des Lebenszyklus‘ Gehör finden. Geleitet wird dieses Netzwerk an Eco-Multiplikatoren von unserem Ingenieur für Nachhaltige Entwicklung.

Das Ecodesign analysiert und berücksichtigt die folgenden Aspekte des Umweltschutzes:

  • Ressourcenverbrauch: Dies beinhaltet jegliche Nutzung von Energie, Rohstoffen, Wasser und Bodenfläche (z.B. Grundstücksflächen, auf denen Produktionsanlagen errichtet werden), die sich auf die Ökobilanz auswirkt.
  • Emissionen in Luft, Wasser und Boden, sofern diese Auswirkungen auf die Umwelt oder die Gesundheit haben.
  • Abfall, insbesondere die Abfälle, die laut Umweltrecht als gefährlich einzustufen sind.
  • Sonstige Umweltaspekte wie Lärmbelästigung und Vibrationen, die für Mitarbeiter und Anwohner störend sein können.

So ist beispielsweise der neue Schutzschalter von Hager nach den Vorgaben des Ecodesigns entwickelt worden. Er verbraucht 12% weniger Ressourcen und gibt bei der Nutzung außerdem 11% weniger Energie ab als das Vorgängermodell. Hochgerechnet auf sämtliche installierten Produkte, entspricht dies einer jährlichen Einsparung von 46.000 MWh Strom – oder äquivalent dazu dem Energieverbrauch von 7000 Vier-Personen-Haushalten in einem Jahr.

Der grüne Öko-Pass unserer Produkte
Wir wissen, wie wichtig eine transparente Kommunikation zu Umweltfragen ist. Deshalb stellen wir unseren Kunden ein sogenanntes „Produkt-Ökoprofil“ (kurz PEP wie Profil Environnemental Produit) zur Verfügung, in dem die Ökobilanz jedes Produktes anhand von 11 Kriterien dargestellt wird. Dazu gehören u.a. der Verbrauch von Rohstoffen, Energie und Wasser sowie der CO²-Ausstoß.

Die Hager Group ist Gründungsmitglied der PEP-Organisation, deren Ziel es ist, das Umweltdeklarationsprogramm „PEP Ecopassport“ für elektrische und elektronische Geräte sowie für Klimaanlagen international zu entwickeln.

Produzieren und die Umwelt schützen

Zertifizierung der Standorte
Von den 22 Produktionsstandorten der Gruppe sind 13 nach ISO 14001 zertifiziert. Ziel ist es, sämtliche Standorte bis Ende 2015 nach dieser Norm für Umweltmanagement zertifizieren zu lassen.

Mehr tun, weniger verschwenden
Die Hager Group hat eine ganze Palette von Maßnahmen erarbeitet, um ihre Ökobilanz zu verbessern. Einige Beispiele:

  • Eine optimierte Produktentwicklung hält den Einsatz von Rohstoffen so gering wie möglich.
  • Wir verwenden recycelte und recycelbare Rohstoffe (100% des Metallabfalls werden recycelt und 90% der Spritzgussabfälle werden in unseren Fertigungsprozessen wiederverwendet).
  • Der Einsatz diversifizierter Materialien bewirkt einen höheren Grad der Standardisierung in unserer Fertigung.
  • Wir senken unseren Energieverbrauch, indem wir weniger Strom, Gas und Wasser in der Produktion benötigen. Am Standort Heltersberg, wo Kabelführungssysteme produziert werden, wurden die Produktion umstrukturiert und Wärmerückgewinnungssysteme eingerichtet. 2012 wurden insgesamt 75 Maßnahmen getroffen, dank derer der Energieverbrauch im Vergleich zum Vorjahr um 7% reduziert werden konnte.
  • Wir entwickeln Produkte, die leichter wieder demontiert und kostengünstiger recycelt werden können.
  • Über die Nutzung Erneuerbarer Energien decken wir am Standort Blieskastel bereits 5% unseres Energiebedarfes mit Photovoltaik.
  • Wir verwenden Maschinen und Werkzeuge, die eine höhere Lebensdauer besitzen und leicht zu warten sind.

Die WEEE-Richtlinie der EU (Waste of Electrical and Electronic Equipment, deutsch: Elektro- und Elektronikgeräteabfall)
Abfallvermeidung und Abfallrecycling sind wichtige Aspekte beim Schutz der natürlichen Ressourcen und unserer Umwelt. Die Europäische Union hat hierzu 2005 die sogenannte WEEE-Richtlinie erlassen, in der festgelegt ist, wie Elektro- und Elektronikschrott zu sammeln, zu lagern, zu behandeln und zu recyceln ist.

Die Hager Group wird ihren Pflichten beim Einsatz und der Entsorgung der Produkte, die sie auf den Markt bringt, nach Ablauf deren Nutzungszeit durch die Finanzierung von effektiven und nachhaltigen Recyclingstrukturen vollständig gerecht.

Einschränkung der Nutzung gefährlicher Stoffe
Der Schutz von Gesundheit und Umwelt gehört zu den Aspekten der nachhaltigen Entwicklung, zu der sich unser Unternehmen verpflichtet hat. Für die Herstellung unserer Produkte stellen wir tausende von Komponenten, Rohstoffen und Subsystemen bereit. Unseren Kunden garantieren wir, dass unsere Produkte die rechtlichen Vorschriften zur Verwendung von gefährlichen Stoffen erfüllen. Dafür haben wir ein Managementsystem eingeführt, das folgende Eigenschaften sicherstellt:

  • die Einhaltung der RoHS-Richtlinie der EU, nach der keiner der sechs in der Richtlinie genannten Stoffe in unseren Produkten enthalten sein darf,
  • die Verfügbarkeit von Informationen zur Verwendung von sogenannten „besonders besorgniserregenden Stoffen“ (SVHC: Substances of Very High Concern) im Rahmen der europäischen REACH-Verordnung.

Logistik für eine bessere Umwelt

Soweit möglich ersetzen wir Transporte auf dem Luftweg, die einen erheblichen Anteil an den CO²-äquivalenten Gasemissionen zu verantworten haben, durch Transporte auf dem Seeweg, die deutlich weniger umweltschädlich sind. So hat die Hager Group die Gütertransporte per Flugzeug zwischen ihren unterschiedlichen Standorten in der Welt um 30% reduziert (diese Zahl berücksichtigt alle Logistikbewegungen innerhalb der Hager Group in den Jahren 2011 und 2012).

Verbesserungen mit sofortiger Wirkung

Vorbild durch Nachahmung
Ob man sich eine Orangen-, Bananen- oder Eierschale anschaut, von Mutter Natur kann man in Bezug auf gute Verpackungen einiges lernen: Sie sind unverwechselbar, bieten optimalen Schutz und recyceln sich von selbst. Das hat uns auf die Idee gebracht, auch unsere Verpackungen einer eingehenden Revision – und Reduktion – zu unterziehen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, sowohl von der Ökobilanz als auch von der Markenkommunikation her.


Umweltverträgliches Material

  • 100 Prozent Recycling-Papier: Seit 2010 werden bei Hager keine Verpackungspapiere mit Frischfaseranteil mehr verwendet.
  • 100 Prozent Mono-Material: Alle Verpackungen werden ohne Verbundstoffe hergestellt und können ohne aufwändige Trennverfahren wieder dem Rohstoffkreislauf zugeführt werden.
  • 100 Prozent braunes Papier: Der Wechsel von weißem auf braunes Deckpapier macht chemische Bleichmittel oder Streichfarben überflüssig. Dadurch reduziert sich die aufzuwendende Energie bei der Papierproduktion und Entsorgung erheblich.


Umweltschonende Bedruckung

  • Unter 10 Prozent: Bei den neuen Verpackungen wurde die bedruckte Fläche bewusst von 60 Prozent auf unter 10 Prozent reduziert. Das spart rund 30 t Farbe im Jahr, die beim Recycling nicht aufwändig entfernt werden muss.
  • 100 Prozent Naturdispersionsfarbe: Der einheitlich weiße Farbdruck mit lösungsmittelfreier Farbe auf Wasserbasis zeichnet sich durch hohe Umweltverträglichkeit aus.
  • 100-prozentige Wiedererkennung: Wo Hager draufsteht, ist auch Hager drin – das erkennt man trotz 80 Prozent weniger Farbeinsatz.


Umweltfreundliche Konstruktion

  • 20 Prozent weniger Material: Durch den Einsatz optimaler Wellpappesorten und ausgeklügelter Konstruktionen konnte der Kartonagebedarf signifikant gesenkt werden – ohne Qualitätseinbußen.
  • Bessere Lagerung: Durch perfekte Anpassung der Verpackungen an Produkt- und Palettengrößen können Lager- und Transportflächen noch effizienter genutzt werden.
  • Höchster Produktschutz: Trotz reduzierter Verpackungsgrößen ist 100-prozentiger Produktschutz gewährleistet


„Leitungsführend“ vorangehen

Kabelkanäle sind aufgrund ihrer Größe verpackungsintensive Produkte. Für unsere tehalit-Systeme haben wir daher im letzten Jahr ca. 3,8 Mio. m² Verpackungsmaterial gebraucht. Durch die neuen Verpackungen konnte der Materialeinsatz allerdings um 820.000 m² reduziert werden.

Das entspricht:

  • 431 Tonnen Wellpappe
  • 43 LKW-Ladungen
  • 118 Fußballfeldern
  • 2,3 GWh Energieleistung
  • 382 Tonnen CO2-Emissionen

Wenn das kein Grund ist, in Zukunft Hager „auszupacken“!

Preise, die motivieren, und eine Gelegenheit zum Austausch

Um die Teams noch stärker für nachhaltige Entwicklung zu motivieren, organisiert das Unternehmen seit 2009 die „Eco-Awards“, einen Wettbewerb, der jedes Jahr die besten Projekte in diesem Bereich belohnt. Die Verleihung der Trophäen ist dabei für die teilnehmenden Standorte die ideale Gelegenheit, sich zu den erfolgreichen Initiativen im Bereich E3 auszutauschen, um diese wegweisenden Maßnahmen dann auch im Rest des Unternehmens umzusetzen und sie als Inspiration für neue Ideen zu nutzen.

Allein durch die Projekte, die 2013 für den Eco-Award eingereicht wurden, konnten die Treibhausgasemissionen um jährlich 1.650 Tonnen reduziert und die Umweltbilanz des Unternehmens somit in erheblichem Maße verbessert werden.

Umwelt

Unser Engagement zum Schutze der Erde

Mehr erfahren...

Ecodesign

Produktentwicklung unter Berücksichtigung des Lebenszyklus

Mehr erfahren...

Ecoproduktion

Produzieren und die Umwelt schützen

Mehr erfahren...

Umweltgerechter Transport

Logistik für eine bessere Umwelt

Mehr erfahren...

Umweltgerechte Verpackung

Verbesserungen mit sofortiger Wirkung

Mehr erfahren...

Eco Awards

Preise, die motivieren, und eine Gelegenheit zum Austausch

Mehr erfahren...

E3 - Energie

Energiebewusstsein schärfen

Sparen beginnt mit Hinschauen
Strom ist unsichtbar. Man sieht nicht, wie er fließt und vor allem nicht, wie viel. Umso erschreckender ist am Ende des Jahres die Energiekostenabrechnung, die schwarz auf weiß zeigt, was abgegangen ist. Dagegen hilft nur eins: höhere Verbrauchstransparenz! Die Hager Group entwickelt konsequent intelligente Systeme, die den Energieverbrauch messen und sichtbar machen.

Zählen statt zahlen
Für volle Verbrauchstransparenz braucht man im Wesentlichen drei Komponenten: intelligente Energiezähler, offene Datenschnittstellen und anschauliche Visualisierungsinstrumente. All das bietet die Hager Group aus einer Hand. Hier sind ein paar Beispiele: 

  • Energie-Management-System: bestehend aus Tarifzähler, Energie-Verbrauchsanzeige und tarifbezogener Programmierfunktion. Dieses Energie-Trio hilft Ihnen u. a., Ihren Energieverbrauch auf den jeweils günstigsten Stromtarif abzustimmen. 
  • Elektronischer Haushaltszähler mit Energie-Cockpit: Über digitale Geräte (Smartphone, Bilderrahmen, Notebook, notepads), können Tages-, Monats- und Jahresverbräuche angezeigt und mit Referenzzeiträumen verglichen werden. 
  • tebis domovea: die intelligente KNX-Gebäudesteuerung mit Visualisierungssoftware und ansprechendem Touchscreen. Eine Anzeige sagt Ihnen, ob Sie gerade Energie sparen oder nicht. Auf Wunsch wird sogar ein Energie-Alarm auf Ihr Smart Phone gesendet und Sie können über das domovea-Internetportal korrigierend auf Ihre Hauselektronik einwirken.
  • MUC-Controller: die intelligente Bus-Datenschnittstelle, die alle Verbräuche – Strom, Gas, Wasser – zentral erfasst und an die entsprechenden Stellen, z. B. Ihr Energieversorgungsunternehmen, weiterleitet. Das hilft bei der bedarfsgerechten Tarifgestaltung, macht das Stromablesen überflüssig und ermöglicht eine automatische Rechnungsstellung. Das spart Zeit, Wege und Kosten.

„Smart“ ist Trend der Zeit
In Zukunft wird die Energie „smart“! Smart Metering, Smart Home, Smart Building, Smart Cities und Smart Grid – intelligente Zählertechnik, intelligentes Wohnen und intelligentes Stromnetz – sind die elektrotechnischen Megatrends, über die zur Zeit geredet wird. Wir reden nicht nur, wir handeln: Experten der Hager Group sitzen in den entscheidenden Gremien, um die normativen Weichen für die Energienutzung der Zukunft zu stellen. Und unsere Ingenieure in Forschung & Entwicklung stellen auf der anderen Seite die passenden Geräte dafür zur Verfügung.

So verbinden wir Sachverstand und „Machverstand“ zu zukunftsweisenden Lösungen!

Energieverbrauch senken

Energie wird knapper, wertvoller, teurer
Der weltweite Energiebedarf liegt derzeit bei weit über 100.000 Tera-Watt-Stunden (= 100.000 Billionen Watt-Stunden) pro Jahr. Bis zum Jahr 2050 wird er sich voraussichtlich verdoppeln. Rund 85 Prozent des Weltenergiebedarfs werden immer noch durch fossile Energieträger gedeckt. Doch Öl- und Kohlevorräte nehmen kontinuierlich ab. Und was knapp wird, wird kostbar. Und was kostbar wird, wird kostspielig! Deshalb arbeitet die Hager Group kontinuierlich an der Entwicklung von Systemen, die Ihnen helfen, Energie zu sparen – auf der ganzen „Stromlinie“.

Licht an, Verschwendung aus
Eine besonders „hellsichtige“ Sparmaßnahme ist die automatische Beleuchtungssteuerung. Hierfür bietet die Hager Group vielfältige Komponenten an, z. B.:

  • Bewegungs- und Präsenzmelder für innen und außen: Das Licht leuchtet nur bei Anwesenheit und geht nach kurzer Zeit automatisch wieder aus. Mit Bewegungsmeldern sparen Sie bis zu 15 Prozent, mit Präsenzmeldern bis zu 40 Prozent Ihrer Beleuchtungskosten.
  • Konstantlichtregelung: Die Lichtstärke wird automatisch an das ein- oder abfallende Tageslicht angepasst. Das sorgt für besseres Arbeitsklima (keine abrupten Hell-Dunkel-Wechsel) und geringere Beleuchtungskosten – vor allem während der Dämmerungsphasen.
  • Dimmer für CFL- und LED-Lampen: Der Energieverbrauch reduziert sich proportional zur Lichtstärke. Dimmen Sie Halogenlampen z. B. um 25 Prozent, sparen Sie 20 Prozent Energie. Dimmen Sie mehr, sparen Sie mehr!

Heizen statt Verheizen
Ein weiterer dicker Batzen bei den jährlichen Energiekosten entsteht durch das Heizen. Mit Hager können Sie Ihre Heizkosten signifikant runterdrehen, z. B. durch hochmoderne Einzelraumtemperaturregler. Sie regeln das Wohnklima in jedem Zimmer tages- und nutzungsabhängig. Das spart bis zu 16 Prozent der jährlichen Heizkosten. Auch durch automatische Jalousie- und Rollladensteuerung in Abhängigkeit zum Sonnenstand können 10 bis 30 Prozent der Heiz- und Kühlkosten – z. B. für die Klimaanlage im Sommer – eingespart werden. 

Goodbye Standby!
Oft übersehene, aber permanent „nagende“ Energiefresser sind Stand-by-Ströme. Mit Hager kommen Sie ihnen auf die Schliche: Unsere intelligenten Steckdosen messen permanent den Stromdurchfluss und schalten Stand-by-Ströme automatisch ab. Dadurch lassen sich bis zu 10 Prozent der jährlichen Energiekosten sparen.

So funktioniert’s im Altbau
Energiesparmaßnahmen sind nur dann sinnvoll, wenn der Nutzen größer ist als der Installationsaufwand. Statt neue Schalter und Leitungen in die Wand zu legen, empfiehlt sich hier mitunter die „Luftlinie“ – z. B. durch strahlungsarme Funksysteme von Hager. Sie eignen sich ideal z. B. für die Nachrüstung der Beleuchtungs- und Rollladensteuerung im Altbau und bieten durch die Einbindung von Licht- und Wärmesensoren, Detektoren und Zeitschaltuhren höchsten Komfort bei minimalen Installationskosten.

Maximal sparen – mit intelligenter Gebäudesteuerung
Das höchste Einsparpotenzial liegt in der zentralen Steuerung der Hauselektronik durch intelligente KNX-Gebäudesystemtechnik. Hier gibt es Lösungen von Hager, z. B.: 

  • Die KNX Verbindungsstation spart voraussichtlich bis zu 50 Prozent Energie und wird sukzessive in alle KNX-Modulargeräte von Hager integriert.
  • Die Steuerungssoftware tebis domovea bietet nutzergerechte Szenarien für die Jalousie- und Rollladensteuerung, zeitabhängiges Temperaturmanagement, Anwesenheitssimulation, automatische Standby-Abschaltung, zentrale Außerhausfunktion u.v.m.
  • Das Hager-Touchpanel ermöglicht die komfortable und sparsame Steuerung der gesamten Hausautomatik. Im Standby-Modus werden unter 0,3 Watt Energie verbraucht anstatt über 30 Watt bei heutigen Geräten. 

Fazit: Durch KNX-Gebäudesteuerung kann der jährliche Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Gleichzeitig steigt der Wohnkomfort um ein Vielfaches!

Regenerative Energien fördern

Auf die Hager Group können Sie auch in Zukunft zählen
In Zukunft werden private und öffentliche Gebäude nicht nur Energie verbrauchen, sondern auch Energie produzieren. Der Trend geht vom Niedrigenergiehaus über das Nullenergie- hin zum Plusenergie-Haus, das sogar mehr Energie erzeugt als es benötigt. Ermöglicht wird das vor allem durch die Einbindung regenerativer Energien wie Solarthermie, Erdwärme und Photovoltaikstrom.

Die Hager Group ermöglicht die zukunftssichere Nutzung und Produktion regenerativer Energien durch intelligente Zählertechnik. Der elektronische Haushaltszähler eHZ kann je nach Ausführung als Wirkverbrauchs- und Wirklieferzähler eingesetzt werden, letzteres wahlweise als Parallel- oder Überschusseinspeisezähler für Photovoltaik-Anlagen oder als Zweirichtungszähler für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Smart Solutions für Smart Grid
Für die flächendeckende Versorgung mit regenerativen Energien braucht man nicht nur die entsprechenden Kollektoren und Endgeräte, sondern vor allem ein flexibles, intelligentes Stromnetz. Hager stellt heute schon die Weichen für das Smart Grid von morgen, z. B. durch:

  • Energie-Management-Systeme, die eine sichere Stromnutzung gewährleisten
  • Intelligente Zählertechnik, die Stromverbrauch und Stromgewinnung gleichermaßen misst und – via Datenschnittstelle – bei der automatischen Rechnungsstellung hilft
  • Intelligente Schalter, die zwischen unterschiedlichen Energiequellen (konventionell und erneuerbar) hin und her “switchen“ können
  • Intelligente Steuergeräte, die den jeweils günstigsten Strom auswählen und alle anhängenden Geräte damit versorgen
  • Lastabschalt-Funktionen, die Energie-Peaks mit hohen Tarifen sowie Zuschaltungen von Wärmekraftanlagen mit hohen CO2-Emissionen vermeiden
  • Energiespeichersysteme, die lokale Energieerzeugung und lokalen Strombedarf aufeinander abstimmen.

Das neue Forschungs- und Anwendungszentrum in Blieskastel

Ende 2013 hat die Hager Group ihren Standort Blieskastel um ein neues, außergewöhnliches Gebäude erweitert.

In diesem 3000 m² großen Bau befinden sich nun die Abteilung Produktmarketing, die Entwicklungsabteilung sowie die Versuchslabors.

Dieses Gebäude geht durch seine hohe Energieeffizienz mit gutem Beispiel voran. So wurde es von Anfang an darauf ausgelegt, 70% seines durchschnittlichen Strom-, Heizungs- und Klimabedarfs durch die 470 Solarzellen, ein Gasblockheizkraftwerk und – zu einem späteren Zeitpunkt – eine Windkraftanlage mit 30kW Leistung selbst zu decken. Der Rest des Bedarfes wird aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen. Je nach Wetterbedingungen, z.B. Sonneneinstrahlung und Windgeschwindigkeit, wird der produzierte, aber nicht verbrauchte Strom in Akkus mit einer Leistung von 100kWh sowie in den Batterien der elektrischen Fahrzeuge gespeichert, die an die zahlreichen Ladestationen angeschlossen sind.

Eine ausgefeilte Gebäudesteuerung sorgt dabei für die Optimierung der Stromgewinnung aus den drei erneuerbaren Energiequellen Sonne, Kraft-Wärme-Kopplung und Wind einerseits, und für die Reduktion des Stromverbrauchs andererseits. Dieses System ist lernfähig und verarbeitet zahlreiche Daten, wie z.B. Wetterdaten. Daneben werden aber auch nutzungsabhängige Verbrauchszyklen sowie der Ladebedarf der Elektrofahrzeuge berücksichtigt. Die intelligente Verarbeitung dieser nach und nach gesammelten und konsolidierten Informationen senkt den aus dem öffentlichen Stromnetz zu deckenden Restenergiebedarf jeden Tag ein Stückchen mehr und macht das Gebäude damit energetisch immer unabhängiger.

Dies macht sich dank der erheblich niedrigeren Stromrechnung wirtschaftlich bemerkbar, wirkt sich aber auch positiv auf die Umwelt aus, da die Emissionen von Treibhausgasen durch den konsequenten Einsatz von erneuerbaren Energien auf ein Mindestmaß reduziert werden (52 kg/m²/Jahr).

Autonomie und alters- und behindertengerechtes Wohnen

Autonomie und alters- und behindertengerechtes Wohnen
Ältere Menschen und Menschen mit Behinderung brauchen ein höheres Maß an Autonomie – zu Hause ebenso wie am Arbeitsplatz. Hierfür bietet die Hager Group intelligente Lösungen an, die weniger körperliche Anstrengungen erfordern und den Komfort und das Wohlbefinden der Bewohner erhöhen.

Durch die Anpassung der Elektroinstallation sowohl in Neu- als auch in Altbauten erleichtern wir die Steuerung der Elektrogeräte und machen die Mobilität deutlich gefahrloser.

Ein einzigartiges Projekt in Frankreich: Adorha
Das Projekt Adorha wurde 2010 vom Generalrat der Region La Moselle initiiert und sucht nach Wegen, älteren Menschen das Leben in den eigenen vier Wänden länger zu ermöglichen. Die Hager Group beteiligt sich an dieser Initiative als Partner bei der Gebäudesteuerung. Umgesetzt wird das ganze in einem Musterhaus im elsässischen Obernai sowie einer renovierten Altbauwohnung im benachbarten Molsheim (Elsaß).

Diese Wohneinheiten, in denen mehrere Generationen zusammenleben, können dem jeweiligen Bedarf der Bewohner angepasst werden. Sie sind mit Informations- und Kommunikationstechnologie ausgestattet und belegen, dass intelligente Gebäudesteuerung bedarfsgerechte Lösungen für alters- und behindertengerechtes Wohnen bietet. Letztere ermöglicht beispielsweise durch den Einsatz des tebis-Systems von Hager und der Touchscreen-Bedienungsoberfläche des Systems domovea, verschiedene Funktionen des Hauses zu steuern, ohne dass sich die Bewohner dafür bewegen müssen. So können die Heizung eingestellt, Vorhänge und Rollläden geöffnet, die Gegensprechanlage benutzt oder die Beleuchtung gesteuert werden. Durch die Umsetzung in einer Touchscreen-Applikation für iPad und iPhone wird die Verwendung der Gebäudesteuerungsfunktionen intuitiv und ergonomisch. Falls der Bewohner des Hauses einmal etwas vergessen oder stürzen sollte, bemerkt das System die fehlende Aktivität und kann nach einer gewissen Zeit Alarm auslösen.

Durch die Teilnahme an diesem Projekt erweitert das Unternehmen das Einsatzspektrum der intelligenten Gebäudesteuerung und trägt damit zur Verbesserung des Wohnumfeldes bei. 

Eine Partnerschaft, um Ambient Assisted Living zu fördern
Im Jahr 2060 wird mehr als ein Viertel der Bevölkerung der Europäischen Union älter als 65 Jahre sein. Für diese wachsende Bevölkerungsgruppe ist die Hager Group 2013 mehrheitlich bei der locate solution GmbH eingestiegen. So haben wir uns als Ziel gesetzt, mit der ehemaligen scemtec automation GmbH gemeinsam Systemlösungen für ältere, pflegebedürftige und gesundheitlich eingeschränkte Menschen zu entwickeln, um Leuten zu helfen, so lang wie möglich zu Hause wohnen bleiben zu können.

Die Hager Group bringt in diese Partnerschaft ihre Erfahrungen als führender Anbieter intelligenter Gebäudesysteme ein. Dank unserer Teilnahme an Projekten wie Adorha und unserer Partnerschaft mit dem „Institut de la vision“ in Paris verfügen wir über vielfältige Erfahrungen im Bereich dieser Technologien.

Die locate solution GmbH liefert ihre anerkannten und innovativen Lösungen für ältere, pflegebedürftige oder gesundheitlich eingeschränkte Menschen. Das Produkt LOC.SENS wurde als beispielhafte und fortschrittliche Technologie von Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., gewürdigt.

Um mehr über die Partnerschaft mit locate solution GmbH zu erfahren, klicken Sie hier.

Elektromobilität

Sprit sparen, Strom tanken
Was für Immobilien gilt, gilt auch für „Mobile“: In der KFZ-Technik der Zukunft werden fossile Brennstoffe zunehmend durch Strom aus regenerativen Energiequellen ersetzt werden. Nach einer Studie der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company wird die Hälfte aller neu zugelassenen Fahrzeuge in zehn Jahren mit einem Elektroantrieb ausgestattet sein. Wörtlich heißt es dort: „Die Elektrifizierung der Autos ist zwingend, alternativlos und unumkehrbar“. Allein auf deutschen Straßen werden nach Prognosen des Verkehrsministeriums im Jahr 2020 etwa eine Million Elektroautos unterwegs sein. Der Markt für Elektromobiltät wächst rasant. Mit Hager können Sie heute schon einsteigen! 

Energiebewusstsein

- Sparen beginnt mit Hinschauen
- Zählen statt zahlen
- „Smart“ ist Trend der Zeit

Mehr erfahren...

Energieverbrauch

Energie wird knapper, wertvoller, teurer

Mehr erfahren...

Regenerative Energien

Auf die Hager Group können Sie auch in Zukunft zählen.

Mehr erfahren...

Vorreiter Blieskastel

Ende 2013 hat die Hager Group ihren Standort Blieskastel um ein neues, außergewöhnliches Gebäude erweitert.

Mehr erfahren...

Ambient Assisted Living

Ältere Menschen und Menschen mit Behinderung brauchen ein höheres Maß an Autonomie – zu Hause ebenso wie am Arbeitsplatz.

Mehr erfahren...

Elektromobilität

Sprit sparen, Strom tanken.

Mehr erfahren...