Kundeninterviews

Drei Fragen an unsere Kunden

Drei Fragen an unsere Kunden

Wohin entwickelt sich das Geschäft? Welche Megatrends erwarten uns? Und wie können wir noch besser zusammenarbeiten? Sieben Kunden der Hager Group geben Antworten.

Der Planer

Ich sehe für uns drei Megatrends: Urbanisierung, intelligente Gebäude und Digitalisierung.

Alan Wu

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Als Mechanik- und Elektrik-Berater (M&E) begleiten wir die Top 100 Immobilienentwickler Chinas mit Dienstleistungen wie M&E-Systemdesign, Vertical Transportation Analysis, Brandschutzberatung, Total Solution Engineering, Projekt- und Baumanagement. Mit der Veränderung von Gesellschaft und Wirtschaft verändert sich auch das Geschäftsfeld unserer Kunden. Immobilienentwickler entdecken gerade Bausegmente wie das Gesundheitswesen, Seniorenheime, Schulen und Universitäten, Kulturzentren und Ausstellungszentren für sich – und damit auch für uns.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Ich sehe für uns drei Megatrends: Urbanisierung (die von der chinesischen Regierung gefördert wird und eine massive Nachfrage nach Gewerbe- und Wohnungsbauten erzeugt), intelligente Gebäude (die sich im Gewerbebau zusehends zum Standard entwickeln) und die Digitalisierung, dank derer wir aus Standarddesign sehr effizient individualisierte Entwürfe für einzelne Kunden ableiten können.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

In unserem extrem wettbewerbsintensiven Zeitalter des radikalen Wandels brauchen wir differenzierte Lösungen für die spezifischen Herausforderungen und Geschäftsziele eines jeden Kunden. Hager kann diesen Markt durch innovative, intelligente, vernetzte und nachhaltige Lösungen für Immobilienentwickler mit gestalten und ihnen helfen, in diesen turbulenten Zeiten die Oberhand zu behalten.

Alan Wu

Geschäftsführer China Team

Engineering Consultants

Shanghai, China

200 Mitarbeiter

Der Schalt­anlagen­bauer

Gefragt sind vernetzte Produkte und Lösungen, die sich durch niedrigen Stromverbrauch, eine höhere Netzqualität und Leistungs­verbesserungen auszeichnen.

John Mani

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Unsere Kunden sind MEP-Dienstleister – wobei MEP für Mechanical, Electrical and Plumbing steht – die in technisch anspruchsvollen Projekten unterwegs sind. Nach den Regularien sind für diese Art von Projekten lediglich bestimmte Hersteller zugelassen, die gemeinsam mit dem Installateur höchste Qualität gewährleisten können.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Dubai im Besonderen werden zusehends zu Smart Cities, die auch an Elektroanlagen besondere Ansprüche stellen. Gefragt sind vernetzte Produkte und Lösungen, die sich durch niedrigen Stromverbrauch, eine höhere Netzqualität und Leistungsverbesserungen auszeichnen. Natürlich arbeiten wir bereits an alledem.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Wir können gemeinsam einiges tun, um unsere Marktanteile auszubauen und unser Geschäft mit Hager zu erweitern. Dazu gehört der Ansatz, umfassende Lösungen anstelle von Einzelprodukten anzubieten und das Lösungsportfolio an jenen Stellen zu ergänzen, an denen momentan noch Lücken sind. Mit verstärktem Marketing sollten wir für eine höhere Marken-Sichtbarkeit bei Top-Kunden sorgen. Und schließlich sollte die Marke Hager ein anerkannter Anbieter im Premium-Segment werden, um bei entsprechenden Projekten automatisch berücksichtigt zu werden.

John Mani

Geschäftsführer Geschäftsbereich Schaltanlagen

Faisal Jassim Group

Dubai, Vereinigte Arabische Emirate

1.100 Mitarbeiter

Der Architekt

Heutzutage wollen viele Kunden nicht mehr als Kunden, sondern als Partner wertgeschätzt werden. Aus reinen Konsumenten werden Prosumer, die selbst etwas (mit-)produzieren.

Van Bo Le-Mentzel

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Ich leite eine Nichtregierungsorganisation, daher habe ich keine Kunden im klassischen Sinne, sondern Partner, mit denen ich Tiny-House-Projekte verwirkliche. In Zukunft würde ich gern mehr mit Regierungen, Immobilienentwicklern und Unternehmen zusammenarbeiten. Meine Kernkompetenz sind Konzepte für ungenutzte Flächen – und von all dem haben diese Kundengruppen sehr viele.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Wir werden neue Technologien erleben, die uns mit Energie, Wasser und Infrastruktur versorgen. Möglicherweise werden Städte entstehen, deren Bewohner komplett unabhängig von der Straße existieren, die mit Drohnen zur Arbeit fliegen oder sich selbst per Mail zur Arbeit senden und ausdrucken lassen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir künftig nicht mehr physisch anwesend sein müssen, sondern eine Art Avatar unserer selbst die Arbeit erledigen lassen können.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Früher war diese Beziehung sehr klar strukturiert, mit dem Anbieter von Produkten oder Services auf der einen und Kunden auf der anderen Seite. Heutzutage wollen viele Kunden nicht mehr als Kunden, sondern als Partner wertgeschätzt werden. Aus reinen Konsumenten werden Prosumer, die selbst etwas (mit-)produzieren. Unternehmen wie die Hager Group müssen lernen, in Kreisläufen für Materialien und Kreativität zu denken. Hört auf, Dinge zu verkaufen – und beginnt, sinnvolle Stories zu erdenken!

Van Bo Le-Mentzel

Architekt & Social Entrepreneur

Tiny Foundation

Berlin, Deutschland

Selbstständig mit 12 Freelancern

Der Groß­installateur

Kreislaufwirtschaft heißt, dass wir Gebäude modular und damit anpassungs­fähiger als je zuvor planen, bauen und ausstatten müssen. Schließlich kann sich die Nutzung immer mal ändern, und darauf muss eine Immobilie eingestellt sein.

Gerard Streng

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Unsere Kunden kommen in erster Linie aus den Bereichen Zweckbau, Immobilienwirtschaft und öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Universitäten, Krankenhäusern und Pflegeheimen. In Zukunft wollen wir verstärkt Kunden ansprechen, denen wir von der Beratung, Planung über die Installation bis hin zu der Instandhaltung alles aus einer Hand anbieten können.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Für uns gibt es ganz klar zwei große Themen: Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. In den Niederlanden wird aktuell von Gas auf regenerative Energieträger umgestellt, was für unser Geschäft natürlich sehr relevant ist. Kreislaufwirtschaft heißt, dass wir Gebäude modular und damit anpassungs­fähiger als je zuvor planen, bauen und ausstatten müssen. Schließlich kann sich die Nutzung immer mal ändern – ein Bürogebäude muss nicht auf ewig als Büro genutzt werden – und darauf muss eine Immobilie eingestellt sein. Außerdem ist das Thema Digitalisierung natürlich allgegenwärtig. Es geht jetzt darum, die Nutzerdaten für ein modernes Gebäudemanagement zu nutzen.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Mit der Vielzahl an verfügbaren Nutzerdaten können wir Elektrotechnik heute schon von Beginn an intelligenter einsetzen. Das heißt: Wir brauchen in Zukunft noch mehr Produkte für adaptive Gebäude. Von der Hager Group wünsche ich mir, dass wir künftig noch enger gemeinsam an solchen Produkt­entwicklungen arbeiten – vielleicht sogar gemeinsam mit den Endkunden.

Gerard Streng

Direktor Projektentwicklung

bei Strukton Worksphere

Utrecht, Niederlande

1.800 Mitarbeiter

Der Spezialist für Erneuerbare Energien

Immer mehr Haushalte werden künftig ihre eigene Energie erzeugen. Damit werden automatisch Themen wie Energie­management und Energie­speicherung immer aktueller werden.

Robert Soppart

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Wir haben einen breiten Kundenstamm wobei unser Schwerpunkt bei privaten Bauherren liegt. Hinzu kommen mittelständische Gewerbetreibende. Öffentliche Auftraggeber sind eher selten. Diese schätzen unsere ineinandergreifenden Energiesysteme von der Planung durch unsere eigene Planungsabteilung bis zur Ausführung aus einer Hand.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Immer mehr Haushalte werden künftig ihre eigene Energie erzeugen. Das liegt auch daran, dass viele Energieversorger Preissteigerungen angekündigt haben. Wieso also nicht selbst seinen Strom erzeugen? Damit werden automatisch Themen wie ein Energie­management und Energie­speicherung immer aktueller werden.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Die Erwartungen, die Amazon und Co. in puncto Lieferzeit bei Kunden geweckt haben, ändern auch ihre Erwartungen bei anderen Produkten und Händlern. Das bedeutet: Bestellte Produkte oder Materialien müssen auch in Zukunft zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Vielleicht könnte man Vollsortimenter des Elektrohandels so beliefern, dass sie sämtliche Produkte des Hager Group Portfolios jederzeit verfügbar halten. Außerdem sollte Hager stärker die Endkunden adressieren: Das Elektrohandwerk als alleiniger Vertriebskanal reicht nicht mehr aus. Die Verbraucher müssen Lust auf ein smartes Zuhause bekommen!

Robert Soppart

Geschäftsführer

Soppart – my green energy

Aicha vorm Wald, Deutschland

52 Mitarbeiter

Der Bauherr von Mehr­familien­häusern

Ein Megatrend ist das wachsende Interesse an Gebäudeautomation und drahtlosen Lösungen. Andere sind Elektromobilität und das Internet der Dinge.

Ryan Whitelaw

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Wir beliefern heute Systemintegratoren, Schalttafelbauer, OEMs und vor allem Großhändler im ganzen südlichen Afrika, die wiederum Generalunternehmer mit unseren Gebäudeautomationslösungen ausstatten. Für spezielle Anforderungen kooperieren wir mit Beratern. Strategisch werden wir uns künftig mehr auf Architekten, Innenarchitekten und Immobilienentwickler konzentrieren, um gemeinsam mit ihnen spezifischere Lösungen auf den Markt zu bringen.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Ein Megatrend ist das wachsende Interesse an Gebäudeautomation und drahtlosen Lösungen wie coviva, die sich einfach in Bestandsgebäude integrieren lassen. Andere sind Elektromobilität und das Internet der Dinge. Was die Bauwirtschaft betrifft, sehen wir ein wachsendes Interesse an Mehrzweckgebäuden mit Hotels, Shopping, Wohnungen und Büros.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Unersetzlich sind Marketingmaterialien wie Produkt-Samples, gedruckte Broschüren und Kataloge, denn Kunden wollen Produkte sehen und fühlen. Ansonsten gilt: Unsere langjährige Beziehung mit Hager ist stets sehr erfolgreich und eine wertvolle Unterstützung für uns gewesen. Daher würde ich mir vor allem wünschen: Macht weiter so!

Ryan Whitelaw

Produktmanager Home + Building Automation

ElectroMechanica

Kapstadt, Südafrika

250 Mitarbeiter

Der General­unternehmer

Wir werden gemeinsam daran arbeiten müssen, das Lastmanagement unserer Wohnhäuser zu optimieren, ohne dass bestehende oder neue Netzwerke aufgerüstet werden müssten.

Dale Saunders

Wer sind Ihre Kunden heute?
Und in der Zukunft?

Taylor Wimpey ist ein kunden­orientiertes Bauunternehmen. Deshalb konzentrieren wir uns darauf, unsere Kunden, ob Erstkäufer, wachsende Familien oder Kleinunternehmen, bei ihren Bedürfnissen und Wünschen für ihre Häuser und die Gemeinden, in denen sie leben, zu unterstützen. Wir stellen unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns und sorgen dafür, dass der Schwerpunkt all unserer wichtigen Geschäftsentscheidungen darauf liegt, ihre Bedürfnisse zu erkennen und ihr Vertrauen zu gewinnen, indem wir unsere Versprechen einhalten.

Welche Megatrends sehen Sie in Bezug auf Ihr Business bzw. Ihre Kunden?

Großbritannien setzt sich ehrgeizige Ziele für die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen zur Bekämpfung des Klimawandels. Dies zeigt sich in den jüngsten Regierungsgesprächen über das Aufladen von Elektrofahrzeugen und in der Future Homes Strategy für 2025, die das Ziel verfolgt, Gas aus neu gebauten Häusern zu entfernen. Dies wird die elektrische Nachfrage in unseren Häusern erhöhen und viele Herausforderungen für das Unternehmen mit sich bringen. Wir wollen uns darauf konzentrieren, unsere Entwicklungen auf die richtige Art und Weise zu entwerfen und zu bauen. Unser Ziel ist es, die Intensität unserer direkten Emissionen bis 2023 um 50 % zu reduzieren, und dazu müssen wir auch die Stromlasten in unseren Häusern überprüfen.

Wie können wir Ihnen helfen, (bessere) Beziehungen zu neuen Kunden aufzubauen? Welche Erwartungen haben Sie an die Hager Group?

Wir sind ständig bestrebt, die Produkte, die wir in unseren Häusern verwenden, zum Nutzen unserer Kunden zu verbessern. Wir werden weiterhin eng mit allen unseren Lieferanten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir die Produkte liefern, die unsere Kunden zu Hause wünschen und benötigen.

Dale Saunders

Technical Compliance Director

Taylor Wimpey

Buckinghamshire, England

5.358 Mitarbeiter

Titel – InhaltsverzeichnisEditorial – Daniel HagerVon der Entstehung einer Innovation – Die kundenorientierte Entwicklung von h3+Sicher und zuverlässig – Wie wir die Daten unserer Kunden konsequent schützenUnser Mann vor Ort – Unterwegs mit einem InstallateurEine elektrisierende Verbindung – Neue Partnerschaften für neue LösungenVergessen Sie Kundenfreundlichkeit! – Prof. Peter Fader über Customer CentricityEin Zuhause auf Zeit – Beste Referenzen: Das Hotel Andaz MünchenCovid-19: Zwischenbilanz – Was wir bislang gelernt habenKundeninterviews – Drei Fragen an unsere KundenUnser Vorstand – Unser Aufsichtsrat – Nachhaltig erfolgreich mit E3 – Ansprechpartner für unsere Kunden – Zahlen, Daten, Fakten – Impressum – Hager Group Annual Report ArchiveHager Group Annual Report 2019/20Hager Group Annual Report 2018/19Hager Group Annual Report 2017/18Hager Group Annual Report 2016Hager Group Annual Report 2015