*
*
*
*
* Pflichtfelder

 Hinzugefügt zu Ihren Favoriten

 Thank you for your feedback!

7.August 2018

Das intelligente Netz

Wie Forscher der Hager Group am Energienetz der Zukunft knüpfen

Weltweit wird immer mehr Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen. Um diese Energie sicher zu nutzen und Versorgungsnetze entlasten zu können, braucht es hochintelligente Steuerungssysteme. Genau daran arbeiten Forscher der Hager Group in dem Projekt „Designetz“ mit Partnern aus der Energiebranche. Ihr Ziel: Eine Blaupause für die Energienetze der Zukunft. Dafür wurde das Projekt jetzt in Deutschland ausgezeichnet.

„Was unseren heutigen Versorgungsnetzen fehlt, ist Transparenz über den aktuellen und zukünftigen Verbrauch“, erklärt Dr. Norbert Schmitz, Diplom-Informatiker und Mitglied der Abteilung „Strategie und Innovation“ bei der Hager Group. „Auch bei den Stromerzeugungsanlagen – also beispielsweise Windrädern und Photovoltaikanlagen auf den Hausdächern – brauchen wir mehr Einblicke, wie viel Elektrizität sie aktuell und in naher Zukunft erzeugen werden. Nur so lässt sich verhindern, dass stark schwankende Energieproduktion und –verbrauch die Energienetze überfordern.“

Dieser technologische „Balanceakt“ ist eine der Hauptaufgaben des Projekts „Designetz“, das 2017 vom deutschen Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufen wurde. Rund fünfzig Partner aus Energiewirtschaft, Industrie, Forschung und Entwicklung sind beteiligt. Dass die Hager Group unter ihnen ist, zeigt, welche Wertschätzung ihr in der Energiebranche entgegen gebracht wird.

Designetz als „Ausgezeichneter Ort“ im Land der Ideen

Konkret geht es bei dem Projekt um die Frage, wie Einzellösungen über verschiedene Netzebenen oder Regionen hinweg zu einem belastbaren Gesamtkonzept verbunden werden können. Für diesen wegweisenden Ansatz wurde das Projekt von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Die Hager Group arbeitet dabei unter anderem mit den Stadtwerken Saarlouis an der Frage, wie der Energiebedarf künftig besser vorhergesagt und geplant werden kann.  

 

„Unsere Expertise bei Gebäudeautomation und intelligenten Systemen kommt hier voll zum Tragen“, so Schmitz. „Wir arbeiten hier quasi direkt im Maschinenraum unserer zukünftigen Energieversorgung.“ Der Clou: Als selbstlernendes System wird sich das von der Hager Group entwickelte Energiemanagementsystem fortlaufend selbsttätig weiterentwickeln. Es „lernt“ aus gesammelten Erfahrungswerten und „weiß“ daher künftig genauer, wann welcher Verbrauch und welche Produktion im Gebäude zu erwarten sind. Diese Intelligenz ist eine wesentliche Voraussetzung, um beide Parameter künftig steuern und aufeinander abstimmen zu können.

Klingt alles wie Zukunftsmusik? Ist aber bereits der übernächste Schritt der Energiewende, die weltweit auf vielen Märkten bevorsteht. Aus der Einwegbahn der heutigen Energieversorgung – Großkraftwerke am einen, eine Vielzahl anonymer Verbraucher am anderen Ende der Leitungen – könnte so ein atmender, intelligenter, sich selbst regulierender Organismus werden. Und das Energiemanagement-System der Hager Group wäre Herz und Hirn dieses intelligenten Netzwerks in einem.

 

Die komplette Designetz-Story finden Sie im Hager Group Annual Report 2017/18

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um immer die neuesten Informationen zu erhalten!