*
*
*
*
*Pflichtfelder

 Hinzugefügt zu Ihren Favoriten

 Thank you for your feedback!

Die Hager Group läuft für einen guten Zweck in Indien

  1. 1
  2. 2

Blieskastel, 10. Februar 2015

Die Hager Group läuft für einen guten Zweck in Indien

Am 18. Januar 2015 nahmen 25 indische Kollegen und fünf Vertriebspartner in den Unternehmensfarben der Hager Group an der 12. Auflage des bedeutendsten Marathons Asiens im indischen Mumbai teil: dem „Standard Chartered Mumbai Marathon“, kurz SCMM, hierzulande besser bekannt als Mumbai-Marathon. Im zweiten Jahr in Folge schnürten die Mitarbeiter der indischen Teams ihre Laufschuhe, um an diesem Ereignis teilzunehmen, das im Einklang steht mit dem E3-Ansatz der Hager Group (er steht für Ethik, Umwelt bzw. „Environment“ und Energie) und dem Wert der Vielfalt. Jedes Jahr beteiligen sich mehr als 45.000 Teilnehmer an einer von sechs Laufveranstaltungen, von denen die bekannteste der klassische Marathon über 42,195 km ist.

Für die Hager Group sind 25 Mitarbeiter und fünf Vertriebspartner beim „Dream Run“ gestartet. Der Lauf ermöglicht es Unternehmen, sich für einen guten Zweck einzusetzen. In diesem Jahr wurden die Anmeldegebühren für den Lauf der Stiftung „Concern India“ gespendet. Die Stiftung fördert Bildung, Gesundheit und Gemeinschaftsentwicklung in Indien. Neben dem sportlichen Aspekt gilt der „Dream Run“ als bedeutendste Charity-Veranstaltung für Wohltätigkeit. 

Wir danken unseren sportlichen Kollegen, Helfern und Unterstützern sehr herzlich für ihr Engagement, ihren Mut und ihre Energie – und hoffen, zur 13. Auflage des Mumbai-Marathons am 17. Januar 2016 noch mehr Teilnehmer begrüßen zu dürfen!

Hätten Sie es gewusst?

Die Bezeichnung Marathon geht zurück auf die Legende des griechischen Boten Pheidippides. Nach dieser Erzählung wurde Pheidippides im Jahre 490 v. Chr. vom Schlachtfeld bei Marathon nach Athen gesandt, um den Sieg über die Perser in der Schlacht zu verkünden, in der er selbst gerade zuvor noch gekämpft hatte. Der Legende zufolge soll der Bote die gesamte Strecke ohne Pause gelaufen und dann mitten in die Versammlung in Athen geplatzt sein. Dort soll er den Triumph über die Perser mit den Worten νενικήκαμεν (nenikekamen, „Wir haben gesiegt“) verkündet haben, und gleich darauf vor Erschöpfung tot zusammengebrochen sein.