*
*
*
*
*Pflichtfelder

 Hinzugefügt zu Ihren Favoriten

 Thank you for your feedback!

Vorreiter Blieskastel

Das neue Forschungs- und Anwendungszentrum in Blieskastel

Ende 2013 hat die Hager Group ihren Standort Blieskastel um ein neues, außergewöhnliches Gebäude erweitert.

In diesem 3000 m² großen Bau befinden sich nun die Abteilung Produktmarketing, die Entwicklungsabteilung sowie die Versuchslabors.

Dieses Gebäude geht durch seine hohe Energieeffizienz mit gutem Beispiel voran. So wurde es von Anfang an darauf ausgelegt, 70% seines durchschnittlichen Strom-, Heizungs- und Klimabedarfs durch die 470 Solarzellen, ein Gasblockheizkraftwerk und – zu einem späteren Zeitpunkt – eine Windkraftanlage mit 30kW Leistung selbst zu decken. Der Rest des Bedarfes wird aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen. Je nach Wetterbedingungen, z.B. Sonneneinstrahlung und Windgeschwindigkeit, wird der produzierte, aber nicht verbrauchte Strom in Akkus mit einer Leistung von 100kWh sowie in den Batterien der elektrischen Fahrzeuge gespeichert, die an die zahlreichen Ladestationen angeschlossen sind.

Eine ausgefeilte Gebäudesteuerung sorgt dabei für die Optimierung der Stromgewinnung aus den drei erneuerbaren Energiequellen Sonne, Kraft-Wärme-Kopplung und Wind einerseits, und für die Reduktion des Stromverbrauchs andererseits. Dieses System ist lernfähig und verarbeitet zahlreiche Daten, wie z.B. Wetterdaten. Daneben werden aber auch nutzungsabhängige Verbrauchszyklen sowie der Ladebedarf der Elektrofahrzeuge berücksichtigt. Die intelligente Verarbeitung dieser nach und nach gesammelten und konsolidierten Informationen senkt den aus dem öffentlichen Stromnetz zu deckenden Restenergiebedarf jeden Tag ein Stückchen mehr und macht das Gebäude damit energetisch immer unabhängiger.

Dies macht sich dank der erheblich niedrigeren Stromrechnung wirtschaftlich bemerkbar, wirkt sich aber auch positiv auf die Umwelt aus, da die Emissionen von Treibhausgasen durch den konsequenten Einsatz von erneuerbaren Energien auf ein Mindestmaß reduziert werden (52 kg/m²/Jahr).