*
*
*
*
* Pflichtfelder

 Hinzugefügt zu Ihren Favoriten

 Thank you for your feedback!

Ausbildung

Die Hager Group Deutschland bietet viele interessante kaufmännische und gewerblich-technische Ausbildungsberufe an. Dabei legen wir großen Wert darauf unseren Auszubildenden nicht nur die notwendigen Fachkenntnisse, sondern auch soziale Kompetenzen und Methodenwissen zu vermitteln und ihnen einen Einblick in unsere Hager Group Kultur zu gewähren. 

Erfahren Sie mehr über die Ausbildung bei der Hager Group:

Auswahlverfahren

Wer sich für eine Ausbildungsstelle, einen dualen und kooperativen Studiengang sowie für ein FOS-Praktikum bewirbt, durchläuft ein Auswahlverfahren am entsprechenden Standort. Im Rahmen des Auswahlverfahrens möchten wir herausfinden, welche Bewerberin bzw. welcher Bewerber unseren Erwartungen am besten entspricht. 
Unser Auswahlverfahren beginnt in der Regel im Oktober eines Jahres mit der Veröffentlichung des geplanten Angebots an Ausbildungsstellen, Studiengängen und FOS-Praktikumstellen für das kommende Jahr. Das Auswahlverfahren beinhaltet folgende Schritte:

1. Vorauswahl
Anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen findet eine Vorauswahl statt. Unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien (Notenschnitt, Qualität der Bewerbungsunterlagen, Vorqualifizierung, soziales Engagement etc.) soll der Kreis der Bewerberinnen und Bewerber eingeengt werden.


2. Berufseignungstest
Nach der Vorauswahl werden die Bewerberinnen und Bewerber zu einem ca. 2,5-stündigen, berufsspezifischen Eignungstest eingeladen. In diesem schriftlichen Test sollen unter vergleichbaren Bedingungen stichprobenartig Leistungen und Fähigkeiten in Bezug auf das Anforderungsprofil festgestellt werden mit dem Ziel, Bewerberinnen und Bewerber auszuwählen, die den maßgeblichen Auswahlkriterien am besten entsprechen. Ein Berufseignungstest umfasst folgende Bestandteile:

  • Allgemeinwissen
  • Berufsspezifisches, mathematisches Wissen
  • Räumliches Denken und technisches Grundverständnis
  • Sprachliches Verständnis und Ausdruck
  • Logik und Genauigkeit
  • Englischkenntnisse
  • Arbeitstempo


3. Vorstellungsgespräch
Die Bewerberinnen und Bewerber, die erfolgreich am Eignungstest teilgenommen haben, werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Vorstellungsgespräch wird als Einzelgespräch oder als Gruppengespräch durchgeführt. Ziel ist, zusätzliche Informationen zur beruflichen Eignung zu erhalten.

Darüber hinaus möchten wir einen Eindruck über Persönlichkeit, Motivation und Verhaltensweisen der Bewerberinnen und Bewerber gewinnen.

Weitere allgemeine Hinweise zum Auswahlverfahren bietet die Bundesagentur für Arbeit unter:  www.planet-beruf.de

Bei Fragen zu unserem Auswahlverfahren und unserem Ausbildungsangebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

 +49 68 42 945-1853 (gewerblich-technische Ausbildung)
 +49 68 42 945-4833 (kaufmännische Ausbildung und Studium)
oder schreiben Sie uns eine E-Mail an:  perspectives@hager.de

Weitere Informationen hinsichtlich des standortbezogenen Ausbildungsangebots erhalten Sie unter  „Stellenangebote“ oder unter  „Standorte“.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Gewerblich-technische Ausbildung

Werkzeugmechaniker/-in

Aufgabengebiet:
Werkzeugmechaniker/innen stellen Druck-, Spritzguss-, Stanz- und Umformwerkzeuge, Press- und Prägeformen her und fertigen Metall- oder Kunststoffteile.

Typische Tätigkeiten:
Werkzeugmechaniker/-innen stellen Metall- oder Kunststoffteile her. Metalle bearbeiten sie z.B. durch Bohren, Fräsen, Drehen, Schleifen, Feilen und Hämmern und halten dabei die durch technische Zeichnungen vorgegebenen Maße exakt ein. Mit Mess- und Prüfgeräten kontrollieren sie die Maßhaltigkeit von Werkstücken bis in den Bereich von wenigen tausendstel Millimetern. Neben traditionellen manuellen Bearbeitungsmethoden setzen sie CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen ein, die sie selbst programmieren. Einzelteile montieren sie zu fertigen Werkzeugen und prüfen diese auf ihre korrekte Funktion. Über die Prüfergebnisse erstellen sie Berichte und Abnahmeprotokolle. Sie warten und repa¬rieren beschädigte oder verschlissene Werkzeugteile.

Voraussetzung:
Sekundarabschluss I mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

 

Verfahrensmechaniker/-in, Fachrichtung Kunststoff- und Kautschuktechnik

Aufgabengebiet:

  • Kunststoffverarbeitung
  • Maschinen- und Anlageneinrichtung
  • Maschinenführung, Anlagenführung und -bedienung

Typische Tätigkeiten:
Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik stellen Bauteile und Baugruppen aus polymeren Werkstoffen her. Sie wählen ent-sprechende Fertigungsverfahren und Materialien aus, richten Maschinen und Anlagen für die Herstellung ein, überwachen den Produktionsprozess und prüfen die Qualität der Erzeugnisse.

Voraussetzung:
Sekundarabschluss I mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

 

Mechatroniker/-in

Aufgabengebiet:
Mechatroniker/innen bauen mechanische, elektrische und elektronische Komponenten, montieren sie zu komplexen Systemen, installieren Steuerungssoftware und halten die Systeme instand. Mechatroniker/innen sind vor allem im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Automatisierungstechnik tätig, z.B. bei Firmen, die industrielle Prozesssteuerungseinrichtungen produzieren.

Typische Tätigkeiten:

  • Vormontage der Komponenten
  • Manuelles und maschinelles Spanen, Trennen und Umformen
  • Programmieren mechatronischer Systeme
  • Installieren und Testen von Hard- und Softwarekomponenten
  • Aufbauen und Prüfen von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen
  • Inbetriebnahme, einschließlich der Funktions- und Sicherheitsprüfungen

Voraussetzung:
Sekundarabschluss I mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

 

Elektroniker/-in Betriebstechnik

Aufgabengebiet:
Elektroniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

Typische Tätigkeiten:
In Betrieben der produzierenden Industrie installieren sie elektrische Bauteile und Anlagen, warten sie regelmäßig, erweitern bzw. modernisieren sie. Im Falle einer Störung reparieren sie die Anlagen. Zudem installieren Elektroniker/-innen für Betriebstechnik beispielsweise Anlagen der Gebäude-systemtechnik, Leitungsführungssysteme, Energie- und Informationsleitungen sowie die elektrische Ausrüstung von Maschinen mit den dazugehörigen Automatisierungssystemen. Sie programmieren, konfigurieren und prüfen Systeme und Sicherheitseinrichtungen. Bei der Übergabe der Anlagen weisen sie die zukünftigen Anwender in die Bedienung ein. Sie organisieren die Montage von Anlagen und überwachen die Arbeit von Dienstleistern und anderen Gewerken. Elektroniker/innen für Betriebstechnik sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

Voraussetzung:
Sekundarabschluss I mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

 

Maschinen- und Anlagenführer/-in

Aufgabengebiet:
Maschinen- und Anlagenführer/innen richten Fertigungsmaschinen und – anlagen ein, nehmen sie in Betrieb und bedienen sie. Sie rüsten die Maschinen um und halten sie instand.

Typische Tätigkeiten:
Maschinen- und Anlagenführer/innen kontrollieren gelieferte Ware, bedienen und überwachen Geräte, Maschinen und Anlagen. Sie beschicken die Maschinen und Anlagen und sorgen für Materialnachschub. Sie beobachten den Maschinenlauf aufmerksam um Funktionsstörungen frühzeitig zu erkennen. Einstellungs- und Produktionsdaten werden ständig überprüft. Funktionsstörungen werden analysiert, behoben und doku-mentiert, ggf. werden defekte Teile ausgetauscht. Maschinen und Anlagen werden aus Qualitätsgründen regelmäßig gewartet, Verschleißteile werden ausgetauscht. Ferner koordiniert der Maschinen- und Anlagenführer Arbeitsabläufe und führt Qualitätskontrollen durch.

Voraussetzung:
Hauptschulabschluss mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

 

Industrieelektriker/-in Betriebstechnik

Aufgabengebiet:
Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik montieren elek-trische Betriebsmittel und schließen sie an. Sie analysieren elektrische Systeme und beurteilen deren Sicherheit. Zudem halten sie die Anlagen und Systeme instand.

Typische Tätigkeiten:
Sie verlegen Kabel, bringen Schalter an und installieren Antriebe. Wenn in einer Produktionsanlage eine Störung auftritt, begeben sich Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik auf die Suche nach dem Fehler. Sie lesen die Herstellerangaben, führen Prüfungen und Messungen durch. Anschließend ergreifen sie Sofortmaßnahmen, ermitteln und analysieren die Ursachen und beseitigen die Störung. Da Ausfälle von Betriebsanlagen hohe Kosten verursachen können, sorgen Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik durch regelmäßige Wartungsarbeiten für die Minimierung von Stillstandzeiten. Dabei prüfen sie auch die elektrischen Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen. Sie lesen und zeichnen Schaltpläne. Sie führen sicherheitsrelevante Messungen durch und dokumentieren diese in Prüfproto-kollen.

Voraussetzung:
Hauptschulabschluss mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Physik, und Deutsch

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Kaufmännische Ausbildung

Industriekaufmann/-frau

Aufgabengebiet:
Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännischbetriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft,Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen.

Typische Tätigkeiten:
In den unterschiedlichsten Unternehmen steuern Industriekaufleute betriebswirtschaftliche Abläufe. In der Materialwirtschaft vergleichen sie u. a. Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und -lagerung. In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellen Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Außerdem erarbeiten sie gezielte Marketingstrategien. Sind sie in den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft tätig, bearbeiten, buchen und kontrollieren Industriekaufleute die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. In der Personalabteilung erstellen sie die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Des Weiteren wirken sie bei der Personalbedarfsplanung mit und helfen bei der Personalauswahl.

Voraussetzungen:
Mindestens Fachhochschulreife (Wirtschaft)

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (Verkürzung auf 2 Jahre möglich)

 

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Aufgabengebiet:
Kaufleute für Dialogmarketing verkaufen Dienstleistungen im Bereich des Direkt- bzw. Telemarketings. Sie stellen Kapazitäten bereit, organisieren den Kundendialog und kontrollieren den Erfolg von Maßnahmen des Dialogmarketings.Kaufleute für Dialogmarketing arbeiten in Call-Centern, die für unterschiedliche Auftraggeber tätig sind, sowie in Service- und Kunden-Centern von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedlicher Wirtschaftszweige. Auch spezielle Organisationseinheiten für den Dialog mit Kunden bzw. Bürgern innerhalb von Institutionen des öffentlichen Dienstes kommen als Arbeitgeber infrage.

Typische Tätigkeiten:
Sie steuern Aufträge, die für Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen von Service-, Call- oder Contact-Centern durchgeführt werden. Hierfür konzipieren Kaufleute für Dialogmarketing Kampagnen und Projekte. Die Projektabwicklung steuern sie betriebswirtschaftlich. Auch das erforderliche Personal wählen sie aus und unterweisen es. Zudem wirken sie dabei mit, Angebote für Dienstleistungen zu gestalten und Verträge abzuschließen. Daneben bearbeiten sie Anfragen, Aufträge oder Reklamationen und sind in Vertrieb und Marketing tätig. Die Kundengewinnung, -betreuung und -bindung fallen ebenfalls in ihren Aufgabenbereich. Sie beraten Kunden z.B. am Telefon, via Chatting oder Co-Browsing und bieten ihnen kundenspezifische Problemlösungen an.

Voraussetzung:
Mindestens Mittlere Reife mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik und Deutsch.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

 

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)

Aufgabengebiet:
Fachkräfte für Lagerlogistik schlagen Güter um, lagern sie fachgerecht und wirken bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen mit.

Typische Tätigkeiten:
Sie nehmen in Logistikzentren, Industriebetrieben, Speditionen und im Versandhandel Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere Menge und Beschaffenheit. Fachkräfte für Lagerlogistik organisieren die Entladung, sortieren die Güter und lagern sie sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden, und regulieren z. B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Im Warenausgang planen sie Auslieferungstouren und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen die Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen. Außerdem beladen sie Lkws, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen. Darüber hinaus optimieren Fachkräfte für Lagerlogistik den innerbetrieblichen Informations-, Material- und Wertefluss von der Beschaffung bis zum Absatz. Sie erkunden Warenbezugsquellen, erarbeiten Angebotsvergleiche, bestellen Waren und veranlassen deren Bezahlung. Das Berechnen von Lagerkenn-ziffern, Inventurarbeiten und einfache Jahresabschlüsse gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Voraussetzungen:
Mindestens Mittlere Reife mit guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik und Deutsch.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (Verkürzung auf 2 Jahre möglich)

 

Fachinformatiker/-in für Systemintegration

Aufgabengebiet:
Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Hierfür vernetzen sie Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen. Daneben beraten und schulen sie Benutzer.

Typische Tätigkeiten:
In der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren Fachinformatiker/innen IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus oder beim Kunden richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz moderner Experten- und Diagnosesysteme eingrenzen und beheben. Sie beraten interne und externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Voraussetzungen:
Mindestens Mittlere Reife mit guten Informatikkenntnissen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (Verkürzung auf 2 Jahre möglich)

 

Veranstaltungskaufmann/-frau

Aufgabengebiet:
Veranstaltungskaufleute konzipieren und organisieren Veranstaltungen und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Sie kalkulieren die Kosten und übernehmen alle kaufmännischen Aufgaben rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen.

Typische Tätigkeiten:
Veranstaltungskaufleute konzipieren Veranstaltungen, organisieren deren Durchführung und bereiten sie kaufmännisch vor und nach. Sie entwickeln beispielsweise zielgruppengerechte Konzepte für Messen, Kongresse, Konzerte oder Ausstellungen, schätzen Veranstaltungsrisiken ein, kalkulieren Kosten und erstellen Leistungsangebote. Sie akquirieren Kunden, beraten und betreuen diese vor und während der Veranstaltungen, erstellen Ablauf- und Regiepläne und setzen diese um. Dabei berücksichtigen Veranstaltungskaufleute veranstaltungstechnische Anforderungen, Gegebenheiten und Vorschriften ebenso wie betriebswirtschaftliche Rentabilitätsaspekte. Zum Schluss führen sie Erfolgskontrollen durch und erstellen Abrechnungen.

Sie beobachten das aktuelle Marktgeschehen im Veranstaltungs- und Eventbereich, erstellen Marketing- und Werbekonzepte und setzen entsprechende Maßnahmen um. Darüber hinaus bearbeiten sie personalwirtschaftliche Vorgänge und wirken an der Kosten- und Erlösplanung mit.

Voraussetzungen:
Mindestens Fachhochschulreife (Wirtschaft) sowie Kreativität, Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (Verkürzung auf 2 Jahre möglich)

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um immer die neuesten Informationen zu erhalten!